Die Museen von Sopron

Besuchen Sie die einzigartigen Museen von Sopron!

Das Museum Sopron erwartet seine Besucher an 11 Ausstellungsorten:
•    „Grenzenlose Geschichte“ – Storno Haus
•    Storno-Sammlung – Storno Haus
•    Feuerturm
•    archäologische Ausstellung und römisches Lapidarium, Fabricius-Haus
•    Bürgerwohnungen aus dem 17. und 18. Jahrhundert, Fabricius-Haus
•    Apothekenhaus (Apothekenmuseum)
•    Alte Synagoge
•    Lábasház (Arkadenhaus mit Sonderausstellungen)
•    Bäckermuseum
•    Bergbau-Gedächtnishaus (Brennbergbánya)
•    evangelische Grabmalausstellung (unter freiem Himmel)

Storno Haus Grenzenlose Geschichte„Grenzenlose Geschichte“ – Storno Haus– Diese Ausstellung stellt die Geschichte von Sopron dar. Während der Bürgermeisterschaft von Kristóf Lackner erlebte die Stadt Sopron eine Blütezeit. Die Besucher können unter anderem einen Einblick in die Tätigkeit des alltäglichen Lebens der damaligen Zünfte gewinnen. Das Ausstellungsmaterial beinhaltet zahlreiche audiovisuelle Dokumente über die wichtigsten Ereignisse des XX. Jahrhungerts (Weltkriege, Volksabstimmung, Revolution und Freiheitskampf im Jahre 1956, usw.). Öffnungszeiten: Di-So 10:00-18:00

Fő térStorno-Sammlung – Storno Haus In der Storno-Sammlung im Soproner Museum werden 78 Skizzenbücher von Franz Storno aufbewahrt, der ein berühmter Maler, Zeichner und Restaurator war.

TűztoronyFeuerturm
Der auf die römischen Mauerreste der Stadtmauer gebaute Stadtturm ist das Wahrzeichen von Ödenburg. Sein walzenförmiger Unterteil diente seit dem 13. Jahrhundert als nördliches Tor der Stadtmauer. Seine heutige Form, seinen barocken Rundbalkon und seine Fassade gewann der Turm nach dem Feuerbrand von 1676. Der Turm ist auch das Wahrzeichen der Treue: bei der Volksabstimmung am 14. Dezember 1921 haben sich Sopron mit anderen 8 Gemeinden für die Zugehörigkeit zu Ungarn entschieden. Zur Erinnerung an dieses Ereignis wurde der barocke Torrahmen laut den Plänen von Rezső Hikisch im Jahre 1928 errichtet. Die oben gestellte Statuengruppe ist das Werk von Zsigmond Kisfaludy Strobl.

Fabricius házDas Fabricius Haus beherbergt eine beliebte archäologische Ausstellung und ein römisches Lapidarium. Die Ausstellung zeigt uns die Geschichte von Ödenburg und seiner Umgebung von der Neusteinzeit bis zum Ende des 16. Jahrhunderts. Eine reiche Fundsammlung demonstriert das Leben und die Kultur der Illiren, der Kelten und der Römer, bzw. das alltägliche Leben des mittelalterlichen Ödenburg. (Quelle: muzeum.sopron.hu)

Bürgerwohnungen aus dem 17. und 18. Jahrhundert – Im Fabricius Haus ist eine bürgerliche Wohnung mit erhalten gebliebenen originalen Einrichtungen und Gegenständen zu besichtigen.

Das Apothekenhaus (Apothekenmuseum) ist auch am Hauptplatz zu finden. Hier sind alte Werkzeuge der Medikamentenherstellung, Heilungsmittel der Volksmedizin und Bücherkuriositäten über Medizin und Medikamentherstellung aus dem 16-17. Jahrhundert ausgestellt. Seit Mitte des 17. Jahrhunderts befand sich in diesem Gebäude die Apotheke ,,zum Weißen Engel“, heute dient es als Museumsanlage.

alte Synagoge

Die Alte Synagoge ist eine ehemalige Synagoge in Sopron, die sich in der Neugasse befindet. Das Gebäude wurde Anfang des 14. Jahrhunderts im gotischen Stil errichtet.

Lábasház

Das im Spätrenaissancestil erbaute Arkadenhaus, das als „Lábasház“ genannt wird, ist auch sehenswert. Hier finden temporäre Ausstellungen statt.

Pék múzeum
(Quelle: www.vadaszkurt.hu)

Eine ehemalige Bäckerei aus dem 17. Jahrhundert wurde in ein Bäckermuseum umgewandelt.
Das Gebäude hat damals eine Bäcker- und Konditorwerkstatt, eine Wohnung, einen Brotladen und eine Konditorei beherbergt.

evangelische Grabmalausstellung
(Quelle: muzeum.sopron.hu)

Die evangelische Grabmalausstellung können die Interessenten werktags von 8 bis 12 Uhr unter freiem Himmel bewundern. Die Besichtigung dieser Ausstellung ist kostenlos.

Bergbaumuseum

Es lohnt sich auch, das Bergbau-Gedächtnishaus in Brennberg zu besichtigen. Mehr als 200 Jahre lang war Brennberg einer der bedeutendsten Orte des Bergbaus für Steinkohle in Ungarn. Diese Ausstellung wurde in dem ehemaligen Maschinenhaus eingerichtet. Hier wird die Entstehung und die Entwicklung des Bergwerkes, bzw. die Werkzeuge der Bergbauer und ein Teil einer Bergbauwohnung dargestellt.

Außerdem bietet die Soproner Altstadt noch weitere Sehenswürdigkeiten. In diesem Stadtteil sind 115 Baudenkmäler und 240 geschützte Gebäude registriert. Die meisten von diesen Gebäuden entstanden im frühen Mittelalter, weisen aber Merkmale mehrerer Epochen auf: romanische Fenster, gotische Sitznischen, Renaissanceloggien sowie barocker und klassizistischer Bauschmuck sind hier auch zu sehen.

Bergbaumuseum 2

Das Bergbaumuseum ist auch einen Besuch wert. Dieses Museum hat seine Tore 1957 im Esterházy-Palais, in der barocken Innenstadt von Sopron eröffnet. Hier kann man mit Hilfe von ausgestellten Gegenständen, Dokumenten und Fotos die Geschichte des ungarischen Bergbaus kennenlernen.
In unmittelbarer Nähe des Bergbaumuseums befindet sich die Hídvégi Béla Jagdausstellung, die die Interessenten mit zahlreichen Kuriositäten erwartet.


billige Vollprothese