Kőszeg

In Kőszeg erklingen nicht nur mittags, sondern auch um 11.00 Uhr die Glocken und erinnern an den Burgkapitän Miklós Jurisics, der die Burg und die Stadt 1524 gegen die Türkenübermacht verteidigte. Die Jurisics-Burg (Rájnis József u. 9) entstand im 13. Jahrhundert, ihre heutige Gestalt erhielt sie nach dem Brand von 1777. Das Tor der Helden ist auch imposant, das neben dem Arkadenhaus steht. Hier sind noch viele sehenswerte Gebäude zu bewundern, die unter Denkmalschutz stehen. Das Rathaus (Jurisics tér 8) wurde im 15. Jahrhundert erbaut und trägt Merkmale der Gotik und des Barock. Die Kirche Sankt Emmerich vereint mehrere Baustile, die Kirche Sankt Jakob (Jurisics tér) gehört zu den ältesten Denkmälern der Stadt. Die Herz-Jesu-Pfarrkirche ist auch einen Besuch wert.
Im Landschaftsschutzgebiet Kőszeg gedeihen seltene Pflanzen. Dieses Gebiet bietet herrliche Ausflugsziele, z.B. “Sieben Quellen“. Im 18. Jahrhundert wurden die Steier-Häuser erbaut. Der Irottko ist mit 883 Metern der höchste Berg von Transdanubien. Die Weinkellerzeile in Cák besteht aus acht denkmalgeschützten Kelterhäusern. Auf dem 568 Meter hohen Berg über Velem steht die im 13. Jahrhundert erbaute Kapelle des heiligen Vid. Das ehemals königliche Jagdschloss, das Schloss Sibrik in Bozsok ist auch sehenswert.


Zahnarzt in Sopron